Startseite » DIY Baumarkt Landegestell für Copter aus Alurohr

DIY Baumarkt Landegestell für Copter aus Alurohr

von Benjamin

Hi, Ich möchte euch heute meinen Weg zum von mir “entwickelten” DIY Baumarkt Alurohr Landegestell zeigen. Alles fing damit an das ich mir einen Tricopter baute und irgendwie unten drunter etwas Platz benötigte um z.B. den Akku nicht einfach so drunter zu hängen. Da mir alle Lösungen die ich so gesehen hab nicht zusagten wo einfach nur ein Stück GFK an die Ausleger geschnallt war überlegte ich wie ich mir selbst ein Landegestell bauen kann.

Klar war von Beginn das es aus Alurohren gemacht werden soll da es diese schon günstig gibt und auch schnell zu bekommen sind.

Gibt es in jedem Baumarkt den ich bis jetzt betreten habe 🙂

Die Überlegung

Tjaaaa wie nun die Rohre verbinden? Das war wohl die komplizierteste Frage von allen.

Anfangs überlegte ich die Rohre auf Gährung zu sägen und sie dann mit 5min. Epoxi und Drahtgeflecht zu verkleben. Das Ergebniss war allerdings alles andere als elegant, wie man gut auf dem folgenden Fotos sieht.

DIY Baumarkt Landegestell

DIY Baumarkt Landegestell

DIY Baumarkt Landegestell

DIY Baumarkt Landegestell

Also irgendwie anders muss es noch funktionieren.

Um die Anzahl der auszuführenden Schnitte zu reduzieren und die Genauigkeit zu erhöhen hab ich begonnen die Alurohre zu biegen. Doch jeder der schonmal versuchte ein Rohr zu biegen kennt mit Sicherheit das Problem das die gern mal einknicken. Und mit Sand die Rohre zu befüllen wollte ich damals auch nicht in meinem “Kinderzimmer”.

Ich hab es dann so gemacht das ich die Rohre um einen Gegenstand (in meinem Falle eine dickwandige Glasflasche) mit höchster Gewalt drum herum gezogen hab so das das Rohr zu jeder Zeit an der Flasche anliegt. Dabei ist wichtig das man an beiden Enden des Rohres ordentlich Zug ausübt da es sonst wieder knicken würde.

Mit größeren Radien >50mm funktioniert das einwandfrei. Alles unter 50mm wird kompliziert und <10mm fast unmöglich.

Einzelteile des DIY Landegestells:

Einzelteile perfekt gebogen

Einzelteile perfekt gebogen

Die Landekuven hab ich aus einem langem Rohr gemacht welches ich mittig um 180° um eine Flasche gezogen habe. Nach dem Biegen hab ich sie mittig auseinander geschnitten und auf Länge gebracht.

Die beiden U-förmigen Beine hab ich mir auch erst gebogen und dann auf Maß gebracht, das kann ich auch nur jedem weiter empfehlen da man sonst endlos viele Versuche braucht um Zwei identische Teile zubekommen.

Dann lediglich noch die Mittelstege auf Länge bringen und fertig sind die Einzelteile….. naja fast. Steht immer noch die Frage im Raum wie man die Rohre nun verbindet.

Die Verbindungen

Also wieder ab in den Baumarkt. Nach stundenlanger Suche nach irgendwas woraus man eine Verbindung bauen kann bin ich in der Gartenabteilung genauer gesagt in der Teichpumpen-Abteilung fündig geworden.

Kleine T-Verbinder aus Kunststoff die für Sauerstoff-Zuleitungen oder kleine Springbrunnen gedacht sind schienen mir perfekt. Also einfach mal ein Paar geschnappt und ab zur Rohr-Abteilung geflitzt um zu Prüfen ob es passt. Wie sollte es auch anders sein, die Rohre passen perfekt ohne jegliches Spiel in die T-Verbinder.

T-Verbinder

T-Verbinder

T-Verbindung für das Alurohr

T-Verbindung für das Alurohr

Erster Test:

Zuhause angekommen musste ich gleich mal alles provisorisch zusammen stecken. Ein Traum! 😀

Pefekt gebogen

Pefekt gebogen

Alles noch etwas schief, aber das wird noch.

Da die T-Verbinder mit den Rillen noch etwas bescheiden aussehen hab ich mich noch dazu entschlossen die Erhöherungen drausen wegzudremeln, was zugegeben eine riesen Sauerei ist weil das Zeug ganz schön Staub macht.

Aber das Ergebniss spricht für sich 😉

T-Verbinder bearbeitet

T-Verbinder bearbeitet

Also alles Fertig soweit und einmal zusammengesteckt. Gefällt mir soweit ganz gut. Zur Sicherheit hab ich an jede Verbindung noch etwas Holzleim geschmiert. Ja wirklich Holzleim, ich liebe das Zeug. 😉

Zwischen den Mittelstegen hab ich aus PVC-Hartschaumplatte noch ein Podest gebaut wo dann der Akku und Lipowarner drauf befestigt wird.

Am Copter wird das gute Stück mit Hilfe von Kabelbindern befestigt, so kann man es auch mal wo anders dran schnallen. Im Falle das es eine V2 davon gibt werd ich noch zwischen die Landekuven eine Querverstrebung bauen da die Beine bei einer harten Landung eventuell nach aussen weggebogen werden könnten. Zur schnellen Abhilfe hab ich zwischen die Kuven einfach etwas dicken Garn gespannt und den dann noch mit Holzleim wetterfest gemacht. Wieder Holzleim 😉

Fertig und mit Holzleim gesichertes Alurohr Landegestell:

Sieht gut aus

Sieht gut aus

Fertig zusammengebautes Landegestell

Fertig zusammengebautes Landegestell

Fertig montiert wiegt das gute Stück 87g inklusive dem Podest und Klettverschluss 😉 Es ist 170mm hoch 220mm breit und 280mm lang. Das Podest liegt in 120mm Höhe und bietet 120mm x 100mm Platz.

Benötigt habe ich 1500mm eloxiertes 6mm Alurohr und 8 T-Verbinder, Gesamtpreis lag so in etwa bei 7€. Die Hartschaumplatte hatte ich noch von vorangegangen Bastellein rumliegen. Die T-Verbinder hab ich auch bei Ebay gefunden.

Ich hoffe ich konnte den ein oder anderen zum Nachbau anregen. Genau Maße habe ich bewusst nicht genannt weil: Erstens, das Projekt schon ein paar Monate zuvor beendet wurde und weil, Zweitens, sich es jeder auf seine Wunschgröße anpassen soll. So bleibt alles individuell, sonst könnte man es ja auch gleich kaufen 😉

Viel Spass beim nachbauen,

Eurer Hannes.

Könnte auch interessant sein

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn Du einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du unsere Datenschutzbedingungen.