Startseite » Einsteiger Quadrocopter für 250€ inkl. Fernsteuerung Flyduino / Warthox

Einsteiger Quadrocopter für 250€ inkl. Fernsteuerung Flyduino / Warthox

von Benjamin

Heute möchte ich Euch meinen ersten Copter vorstellen mit welchem ich ich das RC-Fliegen angefangen und auch gelernt habe. Der Copterrahmen ist von Flyduino und ist sehr gutmütig und auch wirklich günstig in der Anschaffung. Mithilfe eines erfahrenen Modellbaupiloten hatte ich ihn auch in 2 Stunden zusammengebaut!

Quadrocopter günstig

Quadrocopter günstig

Verbaute Komponenten:

Fangen wir an:

Als erstes Packen warten wir bis alles da ist. Wer von Hobbyking im EU-Warenhaus bestellt, kann sich freuen, denn die Ware ist innerhalb von einer Woche da. Wer International bestellt, muss erst den Zolldurchlauf abwarten.

Da der Kollege mit Flyduino eher schlechte Erfahrungen gemacht hatte, was die richtige Menge betrifft, packten wir zu erst den Rahmen aus und überprüfen ob alles vorhanden ist. Zählt die Schrauben und Muttern nach und überprüft ob die Centerplatte beschädigt ist.

Anschließend könnt ihr den Rahmen mal anfangen zusammen zuschrauben. Ich habe die Schrauben von oben rein gesteckt und die Muttern unten drauf. Wie ihr das dann macht, ist eigentlich egal.

Warthox Rahmen von Flyduino

Warthox Rahmen von Flyduino

Abmessungen

Warthox Rahmen von Flyduino

Jetzt legt ihr den Rahmen vor euch auf den Tisch, nehmt das Kabel von den Kabelresten und verlängert die 3 Kabel die zu den Motoren gehen. Welches Kabel wohin gehört, spielt erst mal keine Rolle, da die Motoren ja per Drehstrom angetrieben werden. Das einzige was man mit dem drehen von zwei Kabeln erreicht, ist das ändern der Laufrichtung. Dazu kommen wir aber später. Nehmt nicht zu viel Kabel sonst bekommt ihr es nicht mehr unter. Außerdem wäre das unnötiges Gewicht was auf kosten der Flugzeit geht.

Regler vorbereiten

Regler vorbereiten

Ihr könnt die alten Kabel auch ablöten und gleich die längeren dran löten wenn Ihr das möchtet. Ich habe das so getan, weil jede Lötverbindung ein Risiko ist und es durch schlechtes “verlöten” eine kalte Lötstelle geben kann. Wenn ihr alle Eure Regler verlängert habt, dann könnt ihr bei 3 Reglern das rote und schwarze Kabel herausnehmen an der Servobuchse. Entweder Ihr lötet es ab oder aber packt es in ein kleines Stück Schrumpfschlauch. Bei einen Regler lassen wir alle drei Kabel drin. Dies wird nachher die Stromversorgung für unsere Flightcontrole.

Anlöten der Regler

Anlöten der Regler

Wenn Ihr soweit seid, dann könnt ihr anfangen die Regler auf die Ausleger zu kleben. Ich nehme dafür immer Spiegelklebeband. Das gibts in Meterware bei ebay.de eigentlich immer recht günstig. Achtet darauf, dass Ihr keinen Kurzschluss mit dem Rahmen bildet. Wer die Kabel nicht im ganzen angelötet hat, hat eh noch den Schrumpfschlauch auf dem Regler. Wer Schrumpfschlauch zu Hause hat, kann die Regler selbstverständlich wieder ein schrumpfen. Ich bevorzuge die “luftige” Art.

Loctite zur Sicherung

Locktite darf natürlich nicht vergessen werden

Locktite darf natürlich nicht vergessen werden

Wenn alle vier Regler an ihrem Platz sind, dann können wir uns den Motoren widmen. Diese werden natürlich auf den Auslegern verschraubt. Bitte beachtet, die Schrauben unbedingt mit Loctite sichern und gut festziehen. Bedenkt aber bitte – nach fest, kommt ab! Also nicht übertreiben.

IMG_8866

Um kein Kabelgewirr zu verursachen kann man die Kabel vom Motor zum Regler schon mal mit Kabelbilder festbinden. Aber bitte nicht direkt über den Kabelverbindungen weil wir müssen die Drehrichtung noch anpassen.

Kabelwirrwar

Jetzt ist es an der Zeit das Hauptstromkabel zu verlegen weil es dann immer enger wird im Rahmen. Legt euch das Kabel so hin, dass der XT-60 Stecker hinten heraus schaut und lötet es ordentlich in der Mitte an den extra dafür vorgesehenen Lötflächen fest.

IMG_8868

XT60 Stecker sichern

XT60 Stecker sichern

Fixiert den XT-60 Stecker noch mit einem Kabelbinderkreuz. Ihr entlastet damit die Lötflächen.

Regler sichern

so nicht!

Damals hab ich die Regler noch mit Kabelbindern fixiert. Das sollte man eigentlich nicht machen, da die Belastung zu groß ist. Man könnte somit Bauteile abreißen. Anschließend lötet Ihr noch die Regler auf die vorgesehenen Flächen.

Warthox Copter Rahmen

So sollte es aussehen: Ein sauberer und aufgeräumter Rahmen:

Sauber verarbeiteter Rahmen

Nun könnt Ihr euch an den Rest wagen. Packt nur das nötigste drauf. Sprich: Empfänger, Flightcontrole und Lipopieper. Alles andere ist unnötiges Gewicht!

Auf dem Foto hier ist noch der Ardupilot zu sehen. Den habe ich anfangs verbaut, da die Multiwii sehr lange auf sich warten hat lassen (5 Wochen). Als der Baubericht entstanden ist, war sie leider noch nicht da 🙁

Ardupilot Mega - vollkommen overkill!

Ardupilot Mega – vollkommen overkill!

Akku drauf und fertig ist der Copter!

Und fertig!

Mit einem Gesamtgewicht von unter 718g habt ihr einen Copter der sehr leicht ist und somit bei einem Absturz nicht viel kaputt gehen kann. Ebenso ist die Flugzeit enorm! Wenn ihr jetzt nichts verkehrt gemacht habt, sollte der Copter beim Anstecken an den Akku ein paar mal Piepen.

Ich gebe zu, die Fernsteuerung gehört nicht zur gehobenen Klasse. Wer aber mal reinschnuppern möchte in das Thema Copterfliegen, ist mit der ganz gut bedient. Wer dann etwas ordentliches haben möchte, bekommt für wenig Geld eine FrSky Taranis (Banggood) die momentan der absolute Preis-Leistungssieger ist was Fernsteuerungen betrifft.

Viel Spaß!

Könnte auch interessant sein

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn Du einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du unsere Datenschutzbedingungen.