Startseite » Im Test: Eachine MC01 AiO 40 Kanäle FPV Kamera inkl. Raceband

Im Test: Eachine MC01 AiO 40 Kanäle FPV Kamera inkl. Raceband

von Daniel "Moe" Möhring

Beim Stöbern im Netz bin ich über die Raceband fähige Eachine MC01 AIO 40Ch Cam gestolpert, rund 25€ für eine Kamera mit 40Ch, 25mW Sendeleistung, CL Antenne und die Möglichkeit den Kanal des Videosenders über einen freien Kanal an der Fernsteuerung umzuschalten, das musste ich probieren. Hier mal eine kleine Review zu der Cam

Testbericht Eachine MC01 AIO 40Ch FPV-Cam

Testbericht Eachine MC01 AIO 40Ch FPV-Cam

Lieferumfang

  • AIO 40 Kanäle Kamera mit CL Antenne
  • 2 Anschlusskabel (1x Komplett auf Servostecker aufgelegt, eins mit separiertem Spannnungsanschluss)
  • 3 Balancer Buchsen für 2,3 und 4S
  • Kurzanleitung
Packungsinhalt AiO Kamera

Packungsinhalt AiO Kamera

Gesamtgewicht

Gesammtgewicht mit Gehäuse und Kabel 8,25 Gramm

Gewicht der AIO Kamera

Gewicht der AIO Kamera

Ohne Gehäuse

Gewicht ohne Gehäuse

Gewicht ohne Gehäuse

Gesammtgewicht Gehäuse und Kabel 7,25 Gramm

Ausstattung der AiO FPV Kamera

Die Camera verfügt über einen 40Ch 25mW sender der sich mit 1-Knopf-Bedienung einfach einstellen lässt (Kurz drücken um einen Kanal hoch zu schalten, Lang um 1 Band weiter zu wechseln). Besonderst vorteilhaft ist hier die 7-Segment Anzeige, da erst das Band (A,B,E,F,R) und dann der Kanal angezeigt wird.

Rückansicht und Taster

Rückansicht und Taster

Über den PWM eingang lässt sich der Kanal ebenfalls wechseln. Hierbei wird einfach die volle Impulsbreite (1000ms = CH1, 2000ms = CH8) ausgenutzt. Wird diese Funktion nicht benötigt kann man das Kabel einfach unbelegt lassen. Hier mal zur leichteren Verständlichkeit ein kurzer Ausschnitt vom Umschalt test mit einem Servotester:

Systemfunktionen der Eachine Kamera

Mit dem 2. Knopf lassen sich die Systemfunktionen einstellen:

  • 2 Sec. Drücken um das bild um 180° zu drehen (Balken oben und unten blinken auf der 7-Segment Anzeige)
  • 5 Sec. Drücken um das bild zu Spiegeln (Balken links und rechts blinken auf der 7-Segment Anzeige)
  • 10 Sec. Drücken um die Videoausgabe von NTSC auf PAL (oder auch wieder zurück) zu stellen

Technische Daten der AiO Kamera mit Raceband

  • Maße: (LxBxH) 25mm x 12mm x 18mm bzw mit Linse sind es 25mm x19,8mm x 18mm und mit Antenne und Linse 25mm x 19,8mm x 48,3mm
  • Antenne: RHCP
  • Kanäle: 40CH (A-Band [TBS], B-Band,E-Band [Boscam],F-Band [ImmersionRC] und Raceband [ImmersionRC])
  • Gemessene Sendeleistung: 19mW (Mit IRC Powermeter)
  • Gewicht: Mit Plastikschutz 8g ohne 7g ohne Kabel/Stecker 6g
  • Versorgungsspannung: 5-17V
  • Stromaufnahme: 110mA bei 2S (7,4V)
  • Videostandart: PAL und NTSC (Über Tastenmenü leicht einstellbar)
  • Sonderfunktionen: Kanalwechsel über PWM
  • Video Drehen (180° und/oder Spiegeln)
  • Videostandart wählbar über Tastenmenü

Pros:

  • Kanäle über PWM einstellbar und somit quasi on-the-Fly wechselbar
  • 40 Kanäle (unter anderem Raceband)
  • 7-Segmentanzeige (keine Liste mehr, welche LED Bedeutet was, sondern saubere schnelle ablesbarkeit)
  • Videobild kann gedreht und Gespiegelt werden
  • LC Filter + Stepdown Schon integriert (2-4S tauglich ohne Modifikation)
  • CP Antenne an Antennenkabel verlötet anstatt an leicht brechendem Platinenstück wie bei den anderen AiO Modellen auch allgemein sehr robust ausgeführt
  • CP Antenne aus dickerem Blech gestanzt und ordentlich verlötet (ohne „Kondensator“ wie man ihn sonst von den billig antennen her kennt)
  • Performance (Reichweite und Bildstabilität)
  • Gute Auflösung und Farben
  • Anschlüsse steckbar ausgeführt, somit kann sie leicht zwischen den verschiedenen Modellen hin- und her gewechselt werden.

Contras:

  • Etwas schwerer als andere AIO Cams (dafür aber auch robuster)
  • Linse war zwar fokusiert aber nicht Fixiert (lässt sich mit einem Tropfen Heißklebe aka. Sepp-Fix einfach beheben)
  • Durch den Stepdown zwar bis zu 4S fähig, aber bei der Verwendung in 1S modellen wird ein Stepup (z.B. Pololu) benötigt

Test:

Ich hab die Camera zum testen auf meinen Losi 1:24 geschnallt. Als erstes ist mal die Reichweite positiv hervorzuheben. Ich habe mit der Standartkonfiguration 4cm Über dem Boden über 500m Reichweite erziehlt (bei 300m gingen die ersten Störungen los, bei 500m waren sie dann so stark das ich bei einem Flugmodell umgedreht währe) Beim Rumspringen im Skatepark hat sich dann auch die Robustheit der Antenne gezeigt, ich bin mehrere Male direkt aus verschiedenen Höhen auf der Antenne gelandet und geschlittert ohne sie zu verbiegen. So sah die Camera danach aus:

Kamera nach Absturz

Kamera nach Absturz

Allgemein macht die Camera einen ordentlich durchdachten und soliden Eindruck Die Spannung wird ordentlich gefiltert. Die farben kommen schön klar rüber und auch die Übertragung ist stabil.

Testfahrt:

Fazit:

Für mich ist die Camera eine klare Kaufempfehlung für alle die auf der Suche nach einer günstigen UND robusten AIO cam sind. Vor allem durch die Steckbaren anschlüsse, das drehbare Bild und die stabile Antennenausführung ist sie sehr flexibel und universell einsetzbar. Einzig mit dem Gewicht und den min. 5V eingangsspannung ist sie weniger für Kleinstmodelle mit 1S lipo geeignet (aber trotzdem nutzbar! Man braucht halt nen step-up wandler), dafür aber super für kleine RC-Cars oder Copter (MQX oder VL919)

Hier nochmal der Link zur Cam Eachine MC01 AIO 40Ch Cam 🙂

Könnte auch interessant sein

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn Du einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du unsere Datenschutzbedingungen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Akzeptieren Datenschutzerklärung