Startseite » Neues von DJI: X5(R) und Lightbridge 2

Neues von DJI: X5(R) und Lightbridge 2

von Dominik
4.5/5 - (2 votes)

In Amsterdam wurden Heute die neuen Innovationen des größten privaten Drohnenherstellers veröffentlicht. Kurz und schmerzlos haben wir für euch die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für den Inspire 1 (Pro) und den Matrice 100 gibt es, wie vermutet, ein neues und auch dringend notwendiges Kamerasystem mit Gimbal.


Das Zenmuse X5 und X5r (=RAW) verfügt über einen Micro 4/3 Sensor und Wechselobjektive. Aktuell sind folgende Möglichkeiten verfügbar:

  • Panasonic Lumix 15mm f/1.7
  • DJI MFT 15mm f/1.7 ASPH
  • Olympus M. ED 12 mm f/2.0

Konkret bedeutet das neue System v.a. vom Boden aus steuerbare Blendenwerte, einen höheren ISO-Bereich (100-25600) und einer maximalen Bitrate von 2.4Gbps. In der r-Version ist deshalb ein 512GB SSD verbaut. Außerdem gibt es viele weitere Verbesserungen, wie zum Beispiel eine HDR-Funktion. Im r-Paket wird außerdem eine CineLight Software für Mac beiliegen. Ebenso ist optional eine Fernbedienung für die Einstellung des Fokus erhältlich.

Das Sichtfeld hat sich leider auf 84° reduziert und auch die Kamera ist nichtmehr um 360°, sondern nur noch um 320° schwenkbar.

Die Preise dürften nun endgültig den betuchten Hobbypiloten vom Prosumer trennen:

  • X5 zum Nachrüsten des Inspire 1 (Kamera/Gimbal/Objektiv/Dämpfer): ca. 2560 €
  • Inspire 1 Pro mit X5 und single Remote: ca. 5000 €
  • Inspire 1 Pro mit X5r und single Remote: ca. 8800 €

Hier findet ihr eine Vergleichstabelle des neuen Zenmuse X5(R) und des alten X3.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Außerdem hat die Lightbridge einen neuen Nachfolger bekommen – die Lightbridge 2:

Die Unterschiede zur alten Lb liegen vor allem in der verbesserten Streamingqualität und der höheren Reichweite bis max. 2 Kilometern. Außerdem können gleichzeitig ein Master und drei Slaves (Bildschirme für Regie, Kunden,…) angesteuert werden. Zusammen mit der DJI Go App und den gängigen Flugsteuerungen wie dem Wookong-M oder dem A2, sowie den bekannten Z15-Gimbals ergibt das eine sehr effiziente Mischung für professionelle Einsätze. Außerdem gibt es zum aktuellen Preis von rund 1400 Euro auch eine Funke, die ähnlich der des Inspire 1 ist. Pratkisch ist auch, dass zwei Bilder gleichzeitig gestreamt werden können. So ist der Pilot mit seiner FPV-Kamera unabhängig vom Operator der Kamera. Der Akku wurde ebenfalls überarbeitet. User der alten Lb können zumindest ihre Software updaten und ihr Equipment an das neue System angleichen.

Könnte auch interessant sein

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn Du einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du unsere Datenschutzbedingungen.