Startseite » OpenLRS Bonsai Nuri – Longrange Leichtgewicht

OpenLRS Bonsai Nuri – Longrange Leichtgewicht

von Daniel "Moe" Möhring

Bevor ich hier mit dem Baubericht des OpenLRS Bonsai Nuri beginne, will ich erstmal die Frage nach dem WARUM klären :-D. In der Planungs- und Bauphase wurde ich eigentlich regelmäßig gefragt warum zur Hölle ich gerade einen Bonsai mit seinen 60cm Spannweite mit OpenLRS und 2,4GHz Video Downlink ausstatten will… Naja um ehrlich zu sein hat mich diese Frage am Anfang auch eine ganze Weile beschäftigt. Aber die Gründe sind eigentlich recht simpel…

OpenLRS Longrange Nuri im Miniformat

OpenLRS Longrange Nuri im Miniformat

Grund 1:

Je kleiner der Copter/Flieger desto eher will man irgendwo durch oder vorbei fliegen (Parkhaus, Wald, Abrissgebäude) und das ist mit 5,8GHz Video eigentlich nur mit relativ hohen Sendeleistungen problemlos möglich. Gerade bei Fliegern, da hier eine Mindestgeschwindigkeit benötigt wird um in der Luft zu bleiben. Genauso kann man nicht einfach mal kurz stehen bleiben wenn das Bild schlechter wird oder gar weg ist. Rückwärts fliegen ist in vielen Situationen auch nicht einfach so möglich. Hohe Sendeleistungen bedeuten immer ein großes Plus an Gewicht und das ist bei 60cm Spannweite einfach nicht drin.

Grund 2:

Dank Flo´s Micro UHF Empfänger, ist es ein Kinderspiel solch ein Projekt umzusetzten.

Grund 3:

Dank der Micro 2,4GhZ Sender ist es problemlos möglich auch das nötige Videoequipment einzusetzen

Grund 4:

Ich muss nicht mit der ganz großen Sendeleistungskeule durch die Gegend fliegen

Grund 5:

Weil mich klein/leicht/pfrimelig schon immer interessiert hat

Bauteileübersicht:

Der Aufbau des OpenLRS:

Gut zum Einbau der Servos und des Motors muss ich ja nichts mehr sagen! Einfach wie in der Anleitung beschrieben vorgehen (alles andere wäre ja nur mit mehr Aufwand verbunden.

Den Empfänger habe ich zur besseren Entstörung ganz nach rechts in die Tragfläche verbannt (ganz wie früher mit den 35MHz Zeiten) Die Kabel habe ich direkt verlötet. Das spart Platz und ich muss diese micro Stecker nicht crimpen. Als Antenne habe ich einen 16cm langen Monopol (Stück Draht) angelötet. Um den Monopol stehend zu halten habe ich mit harz ein Antenneröhrchen eingeklebt.

Florians Mini OpenLRS Sender

Florians Mini OpenLRS Sender

Antenne eingeklebt

Antenne eingeklebt

Auf der gegenüberliegenden Tragflächenseite befindet sich zum Gewichtsausgleich der Videosender mit Antenne.

Videosender

Videosender

Für die Antenne habe ich einfach eine 2,4 GHz Router Plastikantenne zerlegt, das Innenleben ist mit 0,98G auch extrem leicht. Das anlöten an den Sender war etwas tricky… ich hab zur Crashsicherheit zwischen Schirmung und der Seele noch ein Stück Isolierung gepfriemelt.

2.4 Ghz Senderantenne

2.4 Ghz Senderantenne

Plastikschutz zwischen Antenne und Platine

Plastikschutz zwischen Antenne und Platine

Videosender des longrange Nuri:

Der Videosender lässt sich mit den DIP Schaltern ganz leicht auf 8 Kanälen umschalten:

  • Ch1 – 2414MHz
  • Ch2 – 2432MHz
  • Ch3 – 2450MHz
  • Ch4 – 2468MHz
  • CH5 – 2490mhz
  • CH6 – 2510mhz
  • CH7- 2390mhz
  • CH8 – 2370mhz

Die Kamera habe ich ein bisschen hinter die Spitze gesetzt, damit sie bei einem Crash nicht sofort alles abbekommt (was sie wohl trotzdem wird… aber ich hoffe einfach mal das es so zumindest ne weile lang hält) Direkt dahinter sitzt leicht schräg versetzt die Keycam zum filmen in HD

Keycam ohne Gehäuse

Keycam ohne Gehäuse

HK E-OSD:

Das Hobbyking E-OSD habe ich als erstes von seinem Schrumpfschlauch und den Steckern befreit, schwups schon wiegt es nur noch 1,85 gramm 🙂 Der nächste Schritt war das OSD von seiner naja sagen wir jetzt mal extrem grottigen Firmware zu befreien. Dazu habe ich für meinen USBasp eine Steckleiste angelötet (hier im Wiki von CL-OSD seht ihr die Steckerbelegung) und anschließend mit dem CL-OSD Tool (Findet ihr hier unter downloads inkl. jeder menge Infos zu dem ganzen im dortigen wiki) die Firmware geflasht und die Spannungen eingestellt:

E-OSD Setup

E-OSD Setup

Als nächstes noch kurz einen Filter für die RSSI Spannung nach der Anleitung aus dem OpenLRS wiki gelötet

Filter für die RSSI Spannung

Filter für die RSSI Spannung

Anschließend habe ich dann alles verkabelt und die Kabel in den Flächen eingelassen und die Kabelschlitze mit Harz versiegelt.

Bonsai Nuri

Gewicht des Bonsai Nuri

Zu guter letzt wollen wir ja auch noch unsere Schandtaten die wir mit dem Bonsai anstellen auf SD Karte in ner annehmbaren Auflößung dokumentieren. Dazu habe ich einfach eine Keycam #16 V2 von ihrem Plastik Gehäuse befreit, die Linse mit einem klecks Heißkleber fixiert und anschließend alles eingeschrumpft. Hierbei darf man anschließend nicht vergessen die Taster (UND DEN RESET TASTER!!) sowie USB und SD Buchse wieder freizuschneiden. Somit wiegt die Kecyam nur noch 12 Gramm Inkl. Akuu ! Das ist für die Größe des Fliegers schon noch in Ordnung.

Keycam 808 ohne Gehäuse

Keycam 808 ohne Gehäuse

Wenn alles fertig verbaut ist, kommt man auf ein Gesamtgewicht von ca 145 Gramm (auf dem Bild fehlen noch ein paar Schräubchen und die Abdeckung für den Empfänger sowie der Spannungswandler für den Videosender… (sorry für die schlechte Qualität der Aufnahme, hatte den Zoom auf manuell)

Flugvideo:

Könnte auch interessant sein

Hinterlasse einen Kommentar

* Wenn Du einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du unsere Datenschutzbedingungen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Akzeptieren Datenschutzerklärung

Hinweis Sendeleistung 433 Mhz


Die erlaubte Sendeleistung in Deutschland beträgt für die digitale Übertragung auf 433 Mhz 10mW (EIRP). Der erlaubte Frequenzbereich liegt in einem Bereich von 433,050 Mhz - 434,790 Mhz. Quelle: Bundesnetzagentur. Die gesetzlichen Bestimmungen für Dein Land kann bei der jeweiligen Behörde erfragt werden.

Hinweis Sendeleistung 2.4 Ghz


Die erlaubte Sendeleistung in Deutschland beträgt für die analoge Videoübertragung auf 2.4GHz 10mW (EIRP). Der erlaubte Frequenzbereich liegt in einem Bereich von 2.4 GHz - 2.483 GHz. Quelle: Bundesnetzagentur. Die gesetzlichen Bestimmungen für Dein Land kann bei der jeweiligen Behörde erfragt werden.